Titelhörigkeit und Titelkauf

Mir wird immer wieder vorgeworfen,

ich wäre präpotent und zu kritisch. Stimmt ja alles.

Aber: vor allem gegenüber Österreich.

eil: ich als „Gastarbeiter“ darf Österreich nicht kritisieren.

Auch wenn ich hier lebe.

Und zu Ende studiert habe. Und Steuern zahle.

Seit bald zwanzig Jahren.

Aber kritisieren, nein … Das bitte nicht.

Und wenn ich  es doch tue:

Bin ich wieder der Piefke mit den piefkinesischen Eigenschaften …

Aber egal: Wen juckt’s? Mich nicht.

Berechtigte Kritik ist berechtigte Kritik. Ob an mir, der Kirche,  Gott,

dem Staat als solchem oder Österreich. Punkt, Aus und Schluß!

Tja, und zu Österreich:

Es gibt viele Dinge und Eigenschaften, die sind schön und liebenswert.

Die grausliche Politik, die Korruption, der Rassismus sind es nicht.

Die Titelhörigkeit dagegen ist weder gut noch schlecht.

Sie ist einfach. Wie Furunkel. Die gehen auch nicht mehr weg.

Ein gutes Beispiel dafür ist hier zu finden:  Warum Österreicher Titel kaufen.

Advertisements