Aktuelle Vorlesung: Die Topographie der Erinnerung. Gedächtnisorte, Ethnoscapes und mythische Orte

Gemeinsam mit Sanda Uellen, Institut für KSA

Im Rahmen dieser LV wird eine Einführung in die Anthropologie des Raumes unter besonderer Berücksichtigung von Orten mit sozialer oder kultureller Bedeutung vorgenommen. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf Gedächtnisorten (Gedenkstätten, Denkmalen, Museen, Friedhöfen und mythischen Orten) als Trägern von Erinnerungen.

Vor dem Hintergrund theoretischer Überlegungen zur Anthropologie des Ortes und von Scapes (Memory-, Ethno-, Land- und Socialscapes) soll aus sozialanthropologischer Perspektive der Frage nachgegangen werden, wie Orte mit Erinnerungen „aufgeladen“ und rezipiert werden. Historische und persönliche Erfahrungen werden oft in Form von Gedächtnisorten verarbeitet, die dadurch Träger gewisser Botschaften für die Nachwelt werden. Wie entstehen in diesem Zusammenhang Erinnerungstraditionen und welche Bedeutungsverschiebungen können zwischen offiziellen („öffentlich“) und inoffiziellen („privat“) Gedächtnisorten ausgemacht werden? Wie und unter welchen Umständen werden die Erinnerungstraditionen verändert, werden sie abgelehnt, ersetzt oder verdrängt? Inwiefern werden Erinnerungen durch andere materielle und virtuelle Objekte/Speichermedien (Erzählungen, Briefe, Fotos, Filme, Social Medias, Tätowierungen, Musik etc.) im Alltag der Menschen verortet?

Lehrziel: Eingehende Beschäftigung mit zentralen theoretischen, ethnographischen und mikroanalytischen Aspekten zum Thema. Auseinandersetzung mit Interpretationen und Kontroversen zu Erinnerungkultur(en), unter Einbeziehung visueller Medien und anderer multimedialer Materialien.

Literatur: wird in der Vorlesung bekanntgegeben

Prüfung: schriftliche Klausur

Advertisements